Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden Impressum 





Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 85 Antworten
und wurde 3.306 mal aufgerufen
 Plaudern, Sinn - und Unsinn reden und einfach mal Spass haben
Seiten 1 | 2 | 3 | 4
Runenweib Offline





Beiträge: 3.280

10.10.2009 09:27
#76 RE: Buchbeschreibung "Helrunar" antworten

Ich muss gestehe dass mir das zu chaotisch ist.
Ich sehe darin keine Antwort auf meine Frage.
Wir sind ja keine Eichen sondern psychisch biegsame wesen.
Klahr streben wir zum Licht aber wie wir das tun lässt sich von Außen steuern.
Doch welche alten Wesen sind gemeint??

Abraxas Offline




Beiträge: 2.076

10.10.2009 10:01
#77 RE: Buchbeschreibung "Helrunar" antworten

Zitat von Runenweib
Ich muss gestehe dass mir das zu chaotisch ist.
Ich sehe darin keine Antwort auf meine Frage.



Genau das ist es ja. Es gibt im Chaos selten Antworten und dann fällt man in die alte Struktur, wie das Wachstum in einem Baum...

Liebe Grüße
Abraxas

Jeder Schritt zur Ordnung trägt etwas narrenhaftes.

Giefane Offline





Beiträge: 391

10.10.2009 12:36
#78 RE: Buchbeschreibung "Helrunar" antworten

Welche "Wesen" mag er gemeint haben??

Wer und vor allem in welchem Zusammenhang?
Losgelöst vom Gesamttext und nur für sich betrachtet, ist es für mich sehr schwer, den Inhalt zu erschließen.
Ganz allgemein betrachtet, geht es hier vielleicht um all die "Wesen", die in allem Kulturen/ Religionen der Welt die Menschen erschufen? Ohne den göttlichen Funken, den Spirit oder auch den göttlichen Atem, den Odin den ersten Menschen einhauchte sind wohl nirgendwo die Menschen geschaffen worden. Besonders hilfreich sind meine Gedanken dazu im Moment auch nicht, noch fehlt mir irgendwie der Zugang.

Abraxas Offline




Beiträge: 2.076

10.10.2009 13:44
#79 RE: Buchbeschreibung "Helrunar" antworten

Zitat von Giefane
Welche "Wesen" mag er gemeint haben??
Wer und vor allem in welchem Zusammenhang?
Losgelöst vom Gesamttext und nur für sich betrachtet, ist es für mich sehr schwer, den Inhalt zu erschließen.
Ganz allgemein betrachtet, geht es hier vielleicht um all die "Wesen", die in allem Kulturen/ Religionen der Welt die Menschen erschufen? Ohne den göttlichen Funken, den Spirit oder auch den göttlichen Atem, den Odin den ersten Menschen einhauchte sind wohl nirgendwo die Menschen geschaffen worden. Besonders hilfreich sind meine Gedanken dazu im Moment auch nicht, noch fehlt mir irgendwie der Zugang.



Ich finde das war sehr gut erklärt

Liebe Grüße
Abraxas

Jeder Schritt zur Ordnung trägt etwas narrenhaftes.

Giefane Offline





Beiträge: 391

10.10.2009 15:58
#80 RE: Buchbeschreibung "Helrunar" antworten

Doch welche alten Wesen sind gemeint??

Das kommt darauf an, welchen Ansatz zur Runeninterpretation man wählt. Es gibt eine Reihe Autoren, die vielfältige, deutlich esoterische Auslegungen bevorzugen. Bis hin zu Zoltan Szabo, der die Runen gar als Erbe des Volkes von Atlantis sieht, jedoch mit dem quasi in der Neuzeit entstandenen 18er-Armanenfuthark arbeitet (wie die Nazis übrigens auch). Jan Fries, so erinnere ich mich jedenfalls, stellt nicht nur vergleichende Bezüge zu anderen Religionen / esot. Systemen her, sondern benuzt diese tw. direkt zur Interpretation der Rune. Und auch der Textauszug unten scheint mehr in den esoterischen Bereich zu gehen.

So läßt die Frage, welche Wesen er wohl konkret gemeint hat, eben sehr viel Spekulation bei den Antworten zu. Deshalb fragte ich ja nach dem Zusammenhang zu diesem Text, sozusagen nach der Kapitel - Überschrift.

Runenweib Offline





Beiträge: 3.280

10.10.2009 20:06
#81 RE: Buchbeschreibung "Helrunar" antworten

Helrunar: Seite 112-113
Sorry dass ich so kurz angebunden bin, hab Besuch und nur kurz die Mögl. zu posten.
LG Runenweib

Giefane Offline





Beiträge: 391

11.10.2009 08:30
#82 RE: Buchbeschreibung "Helrunar" antworten

Kein Problem,
allerdings, da ich das Buch nicht besitze, vertagen wir das einfach mal....

Runenweib Offline





Beiträge: 3.280

11.10.2009 12:06
#83 RE: Buchbeschreibung "Helrunar" antworten

So- hier noch mal die längere Variante.
Es geht um das Thema "Alte Kosmologie" ( die Überschrift dieses Kapitels)
Ich hol da jetzt mal etwas weiter aus, ich glaube dann wird das klahrer.

Die Ordnung der Welt und die Ordnung des Geistes sind verwand. Um zu beobachten, wie sich diese Ordnung des Bewusstseins entwickelt hat, müssen wir uns im Geist an den Beginn der Zeit zurück versetzen, als die Welt jung, riesig und chaotisch erschien.
Die nordische Mythologie beginnt wie die Mythologien vieler Länder mit einer riesigen Leere, einem Vakuum, das vor aller Schöpfung war.
Die Edda nennt diese Phase Ginnugagap (gähnende Leere). In diesem Leeren Raum entwickelt sich eine Polarität.
Aus dem Norden zogen die gefrorenen Nebel in Niflheim heran, um auf die Feuerfunken aus dem südlichen Muspelheim zu treffen. Als die Hitze und die Feuchtigkeit aufeinander trafen, fand eine geheime Alchemie statt; Gifttropfen fielen, die den uralten Riesen Ymir formten.
Am Anfang war das Zeitalter, in dem Ymir lebte, und Ymir war das Leben zugleich. Dies ist das erste Zeitalter der Edda, eine Zeit des Chaos und des Beginns, in dem Gesetze unbekannt waren und die alten Wesen auf der Erde lebten.

(Hier fange ich an zu überlegen ob mit den alten Wesen die Elemente unserer jungen Erde gemeint waren oder reale Wesen. Denn irgendwoher muss ja die "geheime" Alchemie kommen.)

Ymir als das erste Lebewesen ist zu riesig, um sich selbst zu erkennen.
Es wird vermutet dass in Ymirs Name das deutsche Wort "immer" verborgen ist. Dies ist eine nützliche (wenn gleich unbewiesene) Idee, da sie das Riesenbewusstsein sehr gut beschreibt.
"Immer" deuteteine gewisse Zeitlosigkeit an, ein Bewusstsein, das alles als "jetzt" erfährt, in Unkenntnis der Vergangenheit und Zukunft, in Unkenntnis des kausalen Denkens und über den uranfängliche Äon staunend.

(Da kommt mir das Bild eines überdimensionalen Kleinkindes vor Augen, dass den ganzen Tag durch die Gegend geht und versucht, die Eindrücke zu "verwehrten" in seinem kleinen "jungen" Hirn um daraus eine Art Puzzle zusammen zu setzen das dann als Heranwachsender "seine" Welt bilden wird.)

(Ich glaube, so wird das schon etwas klahrer, oder?)



Runenweib Offline





Beiträge: 3.280

10.09.2011 12:40
#84 RE: Buchbeschreibung "Helrunar" antworten

Hallo Pest, dieses Buch habe ich gemeint, als ich schrieb, dass mich diese bearbeiteten Steine an dieses Buch erinnern.
Hier wurde ja schon klahr, dass wir scheinbar irgendwo her kommen.

----------------------------------------------------
Allvater waltet, Alfen verstehn,
Wanen wissen, Nornen weisen,
Iwieder nährt, Menschen dulden,
Thursen erwarten, Walküren trachten.
----------------------------------------------------

PEST Offline





Beiträge: 10.734

13.09.2011 01:11
#85 RE: Buchbeschreibung "Helrunar" antworten

Ööööhhhmmm...ja...bitte hilf mir... wovon schreibst du????

_________________________________________________
_______________________________________________

$$$$$$$$$$$$$$$$$$$$$$$$$$$$$$$$$$$$$$$$$
Wer Minus macht, hat negatives Wachstum.

Runenweib Offline





Beiträge: 3.280

13.09.2011 01:54
#86 RE: Buchbeschreibung "Helrunar" antworten

komm mir grad vor wie bei Lorio.

Erich Van Daniken uralte Kulturen

Das meinte ich.

----------------------------------------------------
Allvater waltet, Alfen verstehn,
Wanen wissen, Nornen weisen,
Iwieder nährt, Menschen dulden,
Thursen erwarten, Walküren trachten.
----------------------------------------------------

Seiten 1 | 2 | 3 | 4
Die Eiche »»
 Sprung  
Xobor Forum Software von Xobor
Einfach ein eigenes Forum erstellen