Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden Impressum 





Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 85 Antworten
und wurde 3.138 mal aufgerufen
 Plaudern, Sinn - und Unsinn reden und einfach mal Spass haben
Seiten 1 | 2 | 3 | 4
Abraxas Offline




Beiträge: 2.076

27.08.2009 21:06
#26 RE: Buchbeschreibung "Helrunar" antworten

Zitat von Runenweib

Sieht der oben rechts nicht aus wie ein Astronaut?


Stimmt.

Liebe Grüße
Abraxas

http://www.youtube.com/watch?v=Y-WO73YvvUI Das bin ich beim Tanzen der Laguz-Rune

Runenweib Offline





Beiträge: 3.280

27.08.2009 21:10
#27 RE: Buchbeschreibung "Helrunar" antworten

Und die Schriftzeichen sind den Runen schon verdamt ähnlich. Oder?

Abraxas Offline




Beiträge: 2.076

27.08.2009 21:39
#28 RE: Buchbeschreibung "Helrunar" antworten

Das sind Runen

Liebe Grüße
Abraxas

http://www.youtube.com/watch?v=Y-WO73YvvUI Das bin ich beim Tanzen der Laguz-Rune

Runenweib Offline





Beiträge: 3.280

27.08.2009 21:54
#29 RE: Buchbeschreibung "Helrunar" antworten

Er schreibt auch, dass man die Runen früher von rechts nach links schrieb.
Das ist sehr interessant.
Denn wenn wir mal unser Gehirn betrachten, haben wir 2 Hälften.
Die Rechte Seite ist mit der linken Körperhälfte verbunden und zuständig für Gefühle, Kreativität und Spiritualität.
Dann kommt in der Mitte eine Art von Membrane, die bei Frauen dünner ist als bei Männer.
Dann kommt die linke Gehirnhälfte, die für unsere rechte Körperhälfte zuständig ist und für Rationalität, Sprache, lernen.
Also haben unseren Altforderen die Runen sehr spirituell genutzt!

Abraxas Offline




Beiträge: 2.076

27.08.2009 22:09
#30 RE: Buchbeschreibung "Helrunar" antworten

Boa das mit den Gehirnhälften ist zu viel für mich []...[]

Liebe Grüße
Abraxas

http://www.youtube.com/watch?v=Y-WO73YvvUI Das bin ich beim Tanzen der Laguz-Rune

Runenweib Offline





Beiträge: 3.280

28.08.2009 12:55
#31 RE: Buchbeschreibung "Helrunar" antworten

Und was machen wir mit Aliens?
Wir ertränken sie!


http://news.de.msn.com/panorama/Article....entid=149414463

Abraxas Offline




Beiträge: 2.076

28.08.2009 14:37
#32 RE: Buchbeschreibung "Helrunar" antworten

Zitat von Runenweib
Und was machen wir mit Aliens?
Wir ertränken sie!
http://news.de.msn.com/panorama/Article....entid=149414463


Ich zähle mich nicht zu denen

Liebe Grüße
Abraxas

http://www.youtube.com/watch?v=Y-WO73YvvUI Das bin ich beim Tanzen der Laguz-Rune

Runenweib Offline





Beiträge: 3.280

28.08.2009 22:32
#33 RE: Buchbeschreibung "Helrunar" antworten

Hier etwas über das Bloten vom Buch Helrunar:

"Flut der Leichen" ist eines der vielen "Kenningar" (poetische Metaphern), die Blut bedeuten.
Blut ist für die Runenzauberei sehr wichtig.
In der normalen Praxis wurden Runen leicht in Holz oder Knochen geritzt.
Über die feinen Kratzer wurde eine dünne Schicht Ruß gerieben, die den Text deutlich sichtbar machte. Für magische Zwecke wurde die Asche durch Blut ersetzt.
Die Literatur ist voll von Hinweisen auf diesen Brauch, der Bloten genannt wird, was sich auch auf ein Opfer im Rahmen eines Festes wie
Mittsommerblot beziehen kann.
Das Blut sollte die latente Kraft der Runen aktivieren. Normalerweise wurde zu diesem Zweck irgendein Tier geweiht und geopfert.
Die Größe des Tieres war von der Bedeutung des Anlasses abhängig.
Die Verbindung von Zeichen (Runen) mit dem Wort (Gesang) durch das Medium Blut(Tat)
Das Blut stellt eine direkte Verbindung zwischen dem Zauberer und seinem Arbeitsmaterial her.

Habt ihr auch schon mal Blut verwendet?

PEST Offline





Beiträge: 10.661

01.09.2009 02:06
#34 RE: Buchbeschreibung "Helrunar" antworten

Das eigene Blut ist das größte was es gibt.
Ich habe meinen Thorhammer mit meinem Blut geweiht. Anfangs war er zu stark, aber inzwischen geht es richtig gut voran mit dem, was ich mir wärend des Opfers von dem Hammer gewünscht habe. Ich wünschte mir, erfolgreich zu sein mit meiner Arbeit.
Wie es aussieht wird genau das passieren. Und es wird ein langwieriger Prozess sein, das was Abraxas in einem anderen Thread angesprochen hatte. Man braucht etwas, das Zeit beansprucht, etwas dauerhaftes.

_________________________________________________
_______________________________________________
Auch ich bin Deutschland, aber ich kann mich nicht finden.

Abraxas Offline




Beiträge: 2.076

01.09.2009 13:31
#35 RE: Buchbeschreibung "Helrunar" antworten

Zitat von PEST
Das eigene Blut ist das größte was es gibt.
Ich habe meinen Thorhammer mit meinem Blut geweiht. Anfangs war er zu stark, aber inzwischen geht es richtig gut voran mit dem, was ich mir wärend des Opfers von dem Hammer gewünscht habe. Ich wünschte mir, erfolgreich zu sein mit meiner Arbeit.
Wie es aussieht wird genau das passieren. Und es wird ein langwieriger Prozess sein, das was Abraxas in einem anderen Thread angesprochen hatte. Man braucht etwas, das Zeit beansprucht, etwas dauerhaftes.



Ja ich sehe das da so wie die Asiaten in ihren Kampfsportarten. Man kann ein Meister seiner Klasse werden, wenn man ständig am Ball bleibt...das Gute ist, dass Jemand, der zum Beispiel den 2. Meistergrad in Kickboxen hat mit einem grossem Gürtel im Taekwondo einsteigen darf...das wäre aber nicht so, wenn man in 5 verschiedenen Sportarten jeweils nur einen gewissen Gürtelgrad erreicht hat...es hat einen Vorteil wenn man in einem Bereich eine Meisterklasse vorweisen kann. Dann bekommt man in neuen Dingen einen Vorteil und hat etwas vorraus, als wenn man überall nur halbe Sachen macht.

Deswegen werde ich auch nicht mehr so viel orakeln. Ich habe viel aufzuarbeiten aus meiner Vergangenheit. Ich muss zuerst darin einen guten Status erreichen und dann neue Dinge angehen. Denn so kann ich aus einem starkem, gesundem Standpunkt aus agieren. Das ist viel besser, als sein Gehirn mit 1000den verschiedenen Orakeldeutungen zu überlasten. Es erweckt zwar den Eindruck eines langweiligen Lebens, vor allem meine Gummibärchenziehung...aber auch 4 negative grüne Bärchen haben seinen Vorteil. So kann ich mich ganz auf das Weisse Bärchen konzentrieren und kann meine Natur oder meinen Leib erst mal total ignorieren. Ich finde das sehr vorteilhaft. Warum nicht mal Meister im Ignorieren werden?!?!

Liebe Grüße
Abraxas

"Liebe ist die stärkste Waffe"

PEST Offline





Beiträge: 10.661

09.09.2009 01:23
#36 RE: Buchbeschreibung "Helrunar" antworten

Zitat von Runenweib
Und was machen wir mit Aliens?
Wir ertränken sie!
http://news.de.msn.com/panorama/Article....entid=149414463


Oder wir führen sie spazieren....



Zitat vom User:
Text:Deswegen werde ich auch nicht mehr so viel orakeln. Ich habe viel aufzuarbeiten aus meiner Vergangenheit. Ich muss zuerst darin einen guten Status erreichen und dann neue Dinge angehen. Denn so kann ich aus einem starkem, gesundem Standpunkt aus agieren. Das ist viel besser, als sein Gehirn mit 1000den verschiedenen Orakeldeutungen zu überlasten. Es erweckt zwar den Eindruck eines langweiligen Lebens, vor allem meine Gummibärchenziehung...aber auch 4 negative grüne Bärchen haben seinen Vorteil. So kann ich mich ganz auf das Weisse Bärchen konzentrieren und kann meine Natur oder meinen Leib erst mal total ignorieren. Ich finde das sehr vorteilhaft. Warum nicht mal Meister im Ignorieren werden?!?!


Jepp...alles der Reihe nach, so kanns klappen.

_________________________________________________
_______________________________________________
Auch ich bin Deutschland, aber ich kann mich nicht finden.

Runenweib Offline





Beiträge: 3.280

18.09.2009 00:57
#37 RE: Buchbeschreibung "Helrunar" antworten

Vers. 18

Sie hatten keine Seele, sie hatten keine Sinne,
keine Lebenswärme und keine lichte Farbe.
Da gab Odin ihnen die Seele, Hönir die Sinne,
Leben und lichte Farbe verlieh Lodur.

(Helrunar)
Die Formel, die die Menschheit beseelte, kann auch zur Weihe eines Runentalismans und
ähnlicher Gegenstände verwendet werden.(Blut)

Heißt das, dass ich mir in den Finger schneiden muss um diese Rune an mich zu binden?
Was macht ihr um eine Runenkraft zu wecken?


Ein anderes schönes Beispiel für Runenmagie stammt aus der 1. Egil Saga. Im 72. Kapitel dieses
gewaltigen Epos wird erzählt, wie Egil zu einem Haus kam, wo eine Bauerntochter krank und leidend
im Bett lag. Als Egil sich nach ihrem erschöpften Zustand erkundigte, erzählte ihm Thorfinn, sein Gastgeber, dass für sie Heilungsrunen geschnitzt worden seien, 2. doch sie sei immer schwächer geworden.
Egil ließ die junge Frau aus ihrem Bett heben. Unter den Decken fand er einen 3. Fischknochen, der einige Runen trug. Egil blickte die Inschrift finster an, löschte sie vorsichtig aus und warf den Fischknochen ins Feuer.
Dann ließ er die Leute alle Decken und Kissen hinaus tragen, um sie durch die Sonne und den Wind zu reinigen.

Er sprach:

Niemand soll Runen ritzen
der ihren Gebrauch nicht versteht.
Viele Bedeutungen habe ich gefunden
in diesem Stab eines Verrückten.
Zehn der magischen Runen
passten nicht auf den Knochen,
und Dummheit verlängerte
das Leiden der jungen Frau.


1. Wer ist Egil und wo kann ich was über ihn nachlesen?
2. Was, um Himmels Willen, mus dieser Idiot da reingeritzt haben??
3. Ausgerechnet Fischknochen?? Oder??

PEST Offline





Beiträge: 10.661

18.09.2009 01:59
#38 RE: Buchbeschreibung "Helrunar" antworten

Zitat vom User:
Text:Die Formel, die die Menschheit beseelte, kann auch zur Weihe eines Runentalismans und
ähnlicher Gegenstände verwendet werden.(Blut)

Heißt das, dass ich mir in den Finger schneiden muss um diese Rune an mich zu binden?
Was macht ihr um eine Runenkraft zu wecken?

Manchmal ist es notwendig, wenn die Runen eine besondere Kraft haben sollen.

Zitat vom User:
Text:1. Wer ist Egil und wo kann ich was über ihn nachlesen?

Ichhab dazu was in Wikipedia gefunden:Als hervorragender Schütze wird Egil dreimal in der Thidreksaga erwähnt.
http://de.wikipedia.org/wiki/Egil
Und ich weiß, das es dieEgilsaga auch als Musik gibt: Das Lied habe ich am Wochenende Live in Selb gesehen.
Das war hammergeil!!!

_________________________________________________
_______________________________________________
Auch ich bin Deutschland, aber ich kann mich nicht finden.

Runenweib Offline





Beiträge: 3.280

18.09.2009 02:08
#39 RE: Buchbeschreibung "Helrunar" antworten

Der Song ist wirklich gut. Danke

PEST Offline





Beiträge: 10.661

18.09.2009 02:30
#40 RE: Buchbeschreibung "Helrunar" antworten

Gern gesendet.

Runen zu ritzen ist nicht falsch, aber man muß ganz genau wissen, was man in die Runen legen will. Man muß es hochkonzentriert DENKEN. Dann funktionieren sie. Wenn jemand krank ist, kann man denken, das derjenige nicht so leiden soll, dann leidet er weniger, aber er leidet weiter. Oder man denkt, das derjenige schnell gesund werden soll, dann wird er gesund.
Ob auf Holz geritzt, oder auf einen Fischknochen, der damals wohl vom Wal"fisch" sein konnte, spielt meiner Meinung nach keine Rolle.
Es hat mal eine Binderune, die ich im Word gemalt habe und in einem Forum hochgeladen habe, die der Empfänger dann kopieren sollte und dem Kranken ohne sein Wissen unter das Kopfkissen legen sollte geholfen. Ich hingegen löschte die Rune auf meinem PC.
Die Rune war eine Bindung aus Tiwaz, Sowilo und Thurisaz. Meine Gedanken bei der Rune waren: Tiwaz, gib dem Kranken Kampfkraft, um gegen die Krankheit zu kämpfen, Sowilo, gib dem Kranken Energie um durchzuhalten und Thurisaz sollte Schutz geben.
Es soll funktioniert haben.

_________________________________________________
_______________________________________________
Auch ich bin Deutschland, aber ich kann mich nicht finden.

Runenweib Offline





Beiträge: 3.280

18.09.2009 09:16
#41 RE: Buchbeschreibung "Helrunar" antworten

Zitat vom Pest
Dann funktionieren sie. Wenn jemand krank ist, kann man denken, das derjenige nicht so leiden soll, dann leidet er weniger, aber er leidet weiter. Oder man denkt, das derjenige schnell gesund werden soll, dann wird er gesund.


Also liegt es daran, wie wir formulieren?
Welche Runen wir dazu nutzen und es ist egal welches Material wir benutzen??

Runenweib Offline





Beiträge: 3.280

18.09.2009 10:54
#42 RE: Buchbeschreibung "Helrunar" antworten

Altschwedisch Deutsch (frei übersetzt)
Tha kom welandz broder till konungen.
han het eygill. weland haffde sent bud effter hanum/
han war then beszta skytte ther wara matte/
tha wilde konungen röna om han war sa god
skytte som sakt war.
Egyll hade sin son mz sik. iij ara gamall.
konungen lagde et äpple vpa hans huffuod
oc bad eygill skiuta äpplit sunder.
Eygill tog iij pyla aff sit koger/
oc hafde j sinä hand.
oc sköt mz thz forstä äpplit
sunder i tw stycke.
konungen sporde
hwi tog tw iij pila wt/
Eygill swarade. jak will ekke liwga for ider herra/
haffde jak rakad myn son mz then ena piill/
tha skulde i haffua hafft thesse two.
konungen sade/ thzte ware ekke oret/
oc hiolt sidan mykit aff eygill.

Da kam Wielands Bruder zum König.
Er hieß Egil. Wieland hatte Boten nach ihm gesandt.
Er war der beste Schütze den es gab.
Da wollte der König wissen ob er ein so guter
Schütze war wie gesagt wurde.
Egil hatte seinen Sohn mit sich. Drei Jahre alt.
Der König legte einen Apfel auf sein Haupt
und bat Egil den Apfel herunter zu schießen.
Egil nahm drei Pfeile aus seinem Köcher
und einen in die Hand.
Und schoss mit dem ersten den Apfel
in zwei Stücke geteilt herunter.
Der König fragte
warum nahmst du drei Pfeile heraus.
Egil antwortete. Ich will nicht lügen vor diesen Herren.
Hätte ich meinen Sohn mit diesem einen Pfeil getroffen
so hätte ich noch diese zwei gehabt.
Der König sagte dies sei nicht unrecht
und hielt seitdem viel von Egil.

Also ist die Geschichte von Willhelm Tell auch geklaut?

Abraxas Offline




Beiträge: 2.076

18.09.2009 18:15
#43 RE: Buchbeschreibung "Helrunar" antworten

Jetzt wo ich so drüber nachdenke finde ich es auch ziemlich egal auf welchem Material Runen stehen. Obwohl ich es nicht ganz egal finde.

Ich finde die Runen , wenn ich so drüber nachdenke sehr sinnvoll zur Heilung. Tiwaz hilft "aufzuerstehen". Thurisaz gibt das Feuer und die Power zur Heilung und den Schutz und Sowilo die Heilung- und Lebensenergie.

Liebe Grüße
Abraxas

Runenweib Offline





Beiträge: 3.280

18.09.2009 18:52
#44 RE: Buchbeschreibung "Helrunar" antworten

Zitat vom Abraxas
Jetzt wo ich so drüber nachdenke finde ich es auch ziemlich egal auf welchem Material Runen stehen. Obwohl ich es nicht ganz egal finde.


Was denn nun - egal oder nicht egal?

Ich denke, dass die Energie der einzelnen Runen- egal worauf wir sie schreiben, ritzen oder kleben,ihren Weg findet!

Runenweib Offline





Beiträge: 3.280

18.09.2009 19:39
#45 RE: Buchbeschreibung "Helrunar" antworten

Völuspa, Vers 37.

Brüder bekämpfen und töten einander,
Brüdersöhne brechen die Sippe;
Arg ist die Welt,Ehebruch furchtbar,
Schwertzeit, Beilzeit, Schilde bersten,
Windzeit, Wolfzeit, bis die Welt vergeht,
Nicht einer will den anderen schonen

(ist das nicht schon in unserer Zeit genau soo? "Brüder" die andere ihrer ganzen Existens berauben nur um den Profit ihrer Bank zu erhöhen.Die "Wölfe" sind schon lange unter uns. Allerdings- Ehebruch war schon in guten Zeiten ein beliebtes Spielchen.)

Mit dem Ruf des Gjallarhorns bricht die Mittelwelt in Flammenaus.
Als die Götter und Helden ausziehen um sich ihrem Schicksal zu stellen,
wird die Erde selbst aus ihrer Bahn geworfen.
(Sperrt mal die Lauscher auf, ist da nicht, ganz leise- das Horn zu hören?)

Die Sonne erlischt, das Land versinkt im Meer;
Vom Himmel stürzen die strahlenden Sterne.
Rauch und Feuer lodern um den Lebensspender
Große Hitze steigt zum Himmel auf.
Völuspa, Vers. 49

In unterschiedlichen Ländern wird über eine Explosion, Sintflut oder ähnliches erzählt, zu einer bestimmten Zeit v.Chr.
Ich bin überzeugt, dass ein Komet unsere Erde streifte. Und viele der Tiere austerben ließ von denen wir heute so riesige Gerippe finden.
Was mich nur wundert ist- dass die Archeologen angeblich keine Beweise dafür finden.
Beabsichtigt?


PEST Offline





Beiträge: 10.661

21.09.2009 02:02
#46 RE: Buchbeschreibung "Helrunar" antworten

Zitat vom User:
Text:Also liegt es daran, wie wir formulieren?
Welche Runen wir dazu nutzen und es ist egal welches Material wir benutzen??


Ich für mich denke, das die Formulierung sehr wichtig ist. Was will ich wieviel und wie lange von einer Rune erwarten?
Reicht eine Rune aus, oder ist eine Binderune besser? Und ich sehe für jeden eine andere Rune, auch wenn das Problem das selbe ist, weil ich denke, das jeder seine ganz bestimmte Rune zu einem Anlass braucht.

Und das Material...früher dachte ich, das man kein Plastik nehmen soll. Aber inzwischen würde ich auch Plstik für die Runen nutzen, denn in Plastik steckt eine irre Energie. Das kann man ganz einfach sehen, wenn man Plastik verbrennt. Plasik ist aus Öl gemacht. Also im Grunde aus uraltem Material(Erdöl) hergestellt. Welche Energien im Öl stecken, kann man jeden Tag sehen, wenn man mit dem Auto fährt. Und was man alles aus Erdöl machen kann. Es kommt eben darauf an, wieviel Energie die Rune haben soll.
In Horn, Geweih und Knochen steckt die Energie der Tiere, in Holz ist es die Energie der Sonne, die übrigends auch im Öl steckt.
Stein ist uralt und hat die Energie der Erdentstehung in sich. Also dürfte man jedes Material nutzen können.
Wenn ich jetzt darüber nachdenke, habe ich den Verdacht, das ALLES Energie hat. Ich glaube, das nichts im Uni/Multiversum ohne Energie ist.
Zitat vom User:
Text:
Ich denke, dass die Energie der einzelnen Runen- egal worauf wir sie schreiben, ritzen oder kleben,ihren Weg findet!

Genau das glaube ich auch.

Zitat vom User:
Text:Also ist die Geschichte von Willhelm Tell auch geklaut?

Das sieht so aus. Oder wie ein alter Spruch sagt, "alles widerholt sich".
Nun weiß ich nur nicht, ob Wilhelm Tell auch drei Pfeile aus dem Köcher nahm.

Zitat vom User:
Text:(ist das nicht schon in unserer Zeit genau soo? "Brüder" die andere ihrer ganzen Existens berauben nur um den Profit ihrer Bank zu erhöhen.Die "Wölfe" sind schon lange unter uns. Allerdings- Ehebruch war schon in guten Zeiten ein beliebtes Spielchen.)


Das war schon immer so, das ist so und wird immer so bleiben. Gier, Neid und Hass sind uns angeboren. Ob du es glaubst oder nicht, nur wegen dieser Eigenschaften haben wir Menschen die Welt so komplett besiedelt. Diese Eigenschaften machen es möglich, sich weiter zu entwickeln. Gier sorgt dafür, das wir alles nehmen was wir brauchen oder glauben, irgendwann mal zu gebrauchen. Also gieren wir und sammeln was das zeug hergibt. Das fängt bei Steichholzschachteln an und endet bei Geld. Alles wir gesammelt.
Neid, was der hat will ich auch, aber es muß etwas besser sein als demseins. Der sieht das und will auch wieder was besseres haben. Bekommt er es nicht, ist er neidisch. Und Hass sehe ich als Selbstschutz. Man hasst alles das was man nicht mag oder will oder machen muß. Also sucht man nach was besserem. Ein besserer Freund, ein besseres Auto und einen besseren Job, weil man das was man hat nicht braucht, oder nicht will oder hasst.

Zitat vom User:
Text:(Sperrt mal die Lauscher auf, ist da nicht, ganz leise- das Horn zu hören?)

Jetzt weiß ich, wie ich mein Rufhorn nenne.
Schreib mal was über das Gjallarhorn.

Zitat vom User:
Text:In unterschiedlichen Ländern wird über eine Explosion, Sintflut oder ähnliches erzählt, zu einer bestimmten Zeit v.Chr.
Ich bin überzeugt, dass ein Komet unsere Erde streifte. Und viele der Tiere austerben ließ von denen wir heute so riesige Gerippe finden.
Was mich nur wundert ist- dass die Archeologen angeblich keine Beweise dafür finden.

Bei den riesigen Gerippen meinst du doch wohl nicht die Saurier?
Die starben 65 Millionen vor Christus aus. Und da sagt man, fand der Kometeneinschlag in der Bucht von Mexico statt. Beweisen soll man das anhand einer dünnen Erdschicht, die rund um den Globus zu finden ist. In dieser Erdschicht soll sich ein Mineral befinden, das überall in der Schicht vorkommt, egal wo auf der Welt man die Proben nimmt. Man geht davon aus, das der Einschlag eine globale Wolkendecke aus Schwebteilen auf der ganzen Erde verteilt hat und für Jahre einen globalen Winter hervorgerufen hat, der die Saurier tötete.
Ich selbst zweifele an den Kometen. Damals war die Erde viel aktiver. Ein Supervulkan hätte das selbe Ereignis bewirken können.
Der ganze Yellowstone-Park befindet sich auf solch einem Supervulkan. Die vielen Geysire weisen darauf hin.
Mich wundert, das es so viele Tiere gibt, die diese Katastrophe überlebt haben. Insekten und Fische, Frösche, Eidechsen und Krokodile haben überlebt. Angeblich sollen die Vögel von den sauriern abstammen. Wie denn, wenn die Saurier ausgestoben sind?
Oder war für die Insekten, Fische, Frösche etc das Ganze garnicht so schlimm?
Man glaubt, das alle Saurier vor 65 Millionen Jahre ausgestorben sind. Wie genau kann man den Aussterbezeitraum bei dem Alter berechnen? Um 1000 Jahre genau? Eine Krankheit, die bis auf wenige Arten alles innerhalb von 1000 Jahren aussterben ließ, wäre doch auch denkbar?
Es mag ja einen Kometeneinschlag gegeben haben, aber muß der solche Katastophe ausgelöst haben?
Es mag einen Supervulkan gegeben haben, Krakatau brachte 5 Jahre ohne Sommer. Aber ausgestorben ist dabei kaum etwas.

Ist alles nur Spekulation....

Zitat von Abraxas
Jetzt wo ich so drüber nachdenke finde ich es auch ziemlich egal auf welchem Material Runen stehen. Obwohl ich es nicht ganz egal finde.
Ich finde die Runen , wenn ich so drüber nachdenke sehr sinnvoll zur Heilung. Tiwaz hilft "aufzuerstehen". Thurisaz gibt das Feuer und die Power zur Heilung und den Schutz und Sowilo die Heilung- und Lebensenergie.


Ja, ich habs ja damals auch so empfunden. Und das ist immer noch so.

_________________________________________________
_______________________________________________
Auch ich bin Deutschland, aber ich kann mich nicht finden.

Runenweib Offline





Beiträge: 3.280

21.09.2009 09:27
#47 RE: Buchbeschreibung "Helrunar" antworten

Zitat vom Pest
Text:Jetzt weiß ich, wie ich mein Rufhorn nenne.
Schreib mal was über das Gjallarhorn.


Das mach ich doch glatt.

Wiki:Heimdall (altnordisch heimdallr:, wörtlich: Heimglanz von heim = Heim + dall = Glanz) ist in der nordischen Mythologie der Schutzgott, der Lichtgott, und der Himmelswächter, sowie der Schützer allen Lebens. Der schwedische Forscher Birger Pering identifiziert Heimdall als den „Schutzgeist“ der Götter. Heimdall braucht weniger Schlaf als ein Vogel und kann bei Tag und Nacht gleich gut sehen. Er kann so gut hören, dass er die Wolle auf den Schafen und das Gras auf der Weide wachsen hört. Nach der Edda ist er der größte Widersacher Lokis.

In der Völuspa, dem Eröffnungsgedicht der Edda, ist die Rede davon, dass Odin der Vater aller Götter ist. Man nimmt daher in der Regel an, dass Heimdall auch der Sohn Odins sei, aber das ist ein interpretatorischer Kausalschluss. Aus direkten Quellen lässt sich das nicht rechtfertigen. Heimdall wurde „am Rande der Erde geboren“, von neun Müttern, die neun Schwestern sind; der Vater wird nicht erwähnt. Die einzige direkte, mythologische Entsprechung zu den Müttern findet man in den bezeugten neun Töchtern des Meerriesen Ägir: Angeyja, Atla, Eistla, Eyrgjafa, Gjalp, Greip, Iarnsaxe, Imd und Ulfrun, die in der Regel als die verschiedenen Meereswellen interpretiert werden. Dass diese neun Schwestern auch die Mütter sind, ist ebenfalls umstritten, weil die Neunzahl in den mythologischen Liedern insgesamt sehr häufig vorkommt und daher kein Indiz für eine Verwandtschaft darstellen kann. Mit seiner Gattin Modiv hat er der sehr späten (und daher sehr wahrscheinlich nicht mehr heidnischen) Dichtung Rigsthula zufolge die Söhne Jarl („Fürst“), Karl („Bauer“) und Thrall („Knecht“). Die Rigsthula ist erwiesenermaßen eine gelehrte Dichtung des ausgehenden Mittelalters und sollte vermutlich im Sinne der damaligen Fürsten die Einführung einer monarchischen Standesgesellschaft erleichtern.
In der Völuspa wird Heimdall Vater aller Menschen genannt. In der kürzeren Seherinnenrede (Völuspa in Skamma) heißt er auch „sippenverwandt sämtlichem Volk“.
Heimdall wohnt in Himinbjörg und reitet auf seinem Pferd Gulltopp. Er besitzt das Horn Gjallarhorn, das am Ende die Ragnarök einläutet. Heimdall ist Wächter der Regenbogenbrücke Bifröst, die Midgard mit Asgard verbindet. Er hört und sieht alles und wird weise „wie sonst nur die Wanen“ genannt. Heilig sind ihm die Widder. In der Ragnarök kämpft er gegen seinen Konkurrenten Loki. Beide verlieren den Kampf und töten einander. Heimdall ist der letzte Ase, der in der letzten Schlacht steht.
In verschiedenen Thesen zum Sprichwort „Morgenstund hat Gold im Mund“ wird dessen Entstehung auf den Gott Heimdall zurückgeführt. Dieser hatte goldene Zähne, und er war wiederum das erste, was Reisende auf dem Weg in die Götterwelt Asgard nach der Überquerung der Regenbogenbrücke Bifröst zu sehen bekamen.
Zahlreiche deutsche und skandinavische Musikgruppen verwenden Heimdall, das Gjallarhorn und andere mystische Charaktere und Gegenstände in ihren Texten.

(Es ist nicht überliefert, woher er das Horn hatt.)
In der Edda von Karl Simrock steht:

Ich weiß Heimdals Horn verborgen
unter dem himmelhohen heiligen Baum.
Einen Strom seh ich stürzen mit starkem Fall
Aus Walvaters Pfad: wisst ihr was das bedeutet?


Wenn das Horn verborgen war unter Yggdrasil, dann hat es vielleicht "jemand" dort versteckt?
So konnte Heimdal die Asen nicht rechtzeitig warnen?
Das Horn könnte ein Horn von der ersten Kuh Audhumbla sein, das sie abgestoßen hat damit was neues nachwachsen kann.
(meine Vermutung)

Ich glaube speziell zu Heimdalls Horn gibt es nicht viel zu finden. Ich weiß aus der Prosa Edda das er zu Ragnarök mit aller Kraft ins Horn stößt und so die Götter weckt, die dann Rat halten.

(Ich fand die Aussage eines Mitglieds eines anderen Forums noch ganz interessant.)

die Symbolik des Horns könnte darin bestehen dass es durch seine Form sowohl den weiblichen als auch den männlichen Aspekt in sich vereint. Es steht für Stärke und/oder Fruchtbarkeit.
Es wird auch als Mondsichel gedeutet.
Da es sich bei Heimdals Horn wohl um ein Rufhorn handelt, können wir, wenn wir Ragnarök als Naturereignis sehen, das Horn auch entsprechend deuten.
Was ist so weithin und aufrüttelnd zu hören wie der Klang eines Hornes?
Das Tosen eines schweren Herbststurmes möglicherweise.
Mit ein bisschen mehr Weltuntergangsstimmung können wir auch an das Dröhnen eines Erdbebens, das rauschen einer Flutwelle oder womöglich auch an die Geräusche ausbrechender Vulkane denken.
Körperlicher erinnert das Ertönen von Heimdalls Horn, dass ja alle Götter aufweckt, an den Zustand plötzlicher Wach- und Bewusstheit. Allerdings nicht nur im "erleuchteten" Sinne, sondern auch ganz banal an den plötzlichen Adrenalinschub bei akuten Gefahrensituation. (Oder auch der Zustand wenn einen plötzlich einfällt das man etwas sehr wichtiges vergessen hat)

(Ich hab nur das wichtigste in eigenen Worten wiedergegeben.)

Diese Situation erinnert mich, wie kann es auch anders sein, an die Geschichten der Trompeter von Jericho.



Und- nein ich meinte nicht die Dinos. Ich spreche von der biblischen Geschichte der Sintflut, der Geschichte anderer Völker, in denen auch von großen Katastrophen die Rede ist, dass sich diese Katastrophen scheinbar überschneiden und dass ich glaube, dass das ein Meteor gewesen sein könnte.




Runenweib Offline





Beiträge: 3.280

21.09.2009 11:17
#48 RE: Buchbeschreibung "Helrunar" antworten

Hier nun noch ein wenig aus dem Buch:

Die Germanischen Stamme waren ebenso durch die überlegene Macht einer Industrienation zerstört und korumpiert worden wie die nordamerikanischen Indianer.
Für die Stämme war Ehre von entscheidender Bedeutung. Anders als die römischen Officiere konnten die Häuptlinge ihre Eide nicht brechen, wie es ihnen gefiel.
Sie waren naiv, so naiv, dass die römischen Geschichtsschreiber oft erstaunt waren, für die Verrat, Spionage und falsche Abmachungen eine natürliche Sache waren.

Ehre: ein Wort das in der heutigen Zeit "scheinbar" keine Bedeutung mehr hat.
Odin sei Dank, scheint es nur so.
Gerade in der "normalen" Bevölkerung steht das wieder hoch im Kurs.
Nur die Politiker, Behörden und Geschäftsleute haben den "Knall" noch nicht gehört!

Für mich gehört es zu meiner Ehre
Dass das was ich sage, auch so gemeint ist. (Es sei denn ich schreib was ins Forum was eigentlich nur albern ist)
Dass ich meine Arbeit korrekt abliefere. Ich habe festgestellt dass ich nicht in der Lage bin nur 80% zu arbeiten (wie manch einer), ich mache etwas entweder 100% oder garnicht.
Ehrlichkeit empfinde ich als wichtig. Mein und dein zu unterscheiden, in einem Bereich in dem Menschen auf meine Hilfe angewiesen sind. (Natürlich auch in allen anderen Bereichen!)
Meine eigene Person nicht außer Acht zu lassen, was immer auch andere von mir erwarten. Nur wenn ich mich gut fühle, kann ich anderen helfen.
Ich weiß, dass mich das in der Geschäftswelt nicht gerade sympatisch macht.
Ich weiß nicht ob man Ehrverhalten mit Naivität bezeichnen sollte. Ich würde das Gegenteil eher mit miesem Gaunertum bezeichnen.
Wenn Lug und Betrug als "nicht naiv, als klever benannt werden, müssen wir uns nicht wundern.




Abraxas Offline




Beiträge: 2.076

21.09.2009 18:17
#49 RE: Buchbeschreibung "Helrunar" antworten

Hi.
Hab mir eure interessanten Beiträge mal durchgelesen. Am Tollsten finde ich das mit Heimdall und dem Schutzgeist. so habe ich das noch nicht gesehen. Heimdall in Verbindung mit dem Horn macht ihn doch auch so etwas wie zu einem "Zeitgeist" finde ich...so etwas wie ein "Erwachet" und sehet euch um was gerade geschieht. Heimdall ist für mich immer der Gott an den ich denke wenn ich Musik höre, da in seinen Hallen Musik gespielt wird. Das passt auch wieder ganz gut zu einem Zeitgeist.
Vielleicht ist Heimdall der Wächter der Zeit und schläft deswegen nicht, denn die Zeit bewegt sich ja immer, nur wussten die Germanen es nicht besser auszudrücken wie mit dem Schlaf der Vögel. Also auch wieder Zeitgeist. Passt ganz gut finde ich

Liebe Grüße
Abraxas

PEST Offline





Beiträge: 10.661

22.09.2009 03:56
#50 RE: Buchbeschreibung "Helrunar" antworten

Was für schöne Beiträge. Danke Runenweib.

Heimdall habe ich bisher nicht beachtet, ich kenne aber eine Wikingersippe, die sich Heimdalls Erben nennen.
Nun habe ich so einiges über heimdall erfahren und ich muß sagen, als größter Widersacher Lokis ist er mir sehr sympatisch.
Und das er das Horn geblasen hat, macht ihn mir noch sympatischer. Ich werde seine Geschichte sehr schnell lernen.
Und ich werde den Yggdarsil auch noch auf mein großes Rufhorn schneiden.

Zitat vom User:
Text:Ehre: ein Wort das in der heutigen Zeit "scheinbar" keine Bedeutung mehr hat.
Odin sei Dank, scheint es nur so.
Gerade in der "normalen" Bevölkerung steht das wieder hoch im Kurs.
Nur die Politiker, Behörden und Geschäftsleute haben den "Knall" noch nicht gehört!

Und einige verklemmte Leute, die einen Deutschen, der das Wort Ehre in den Mund nimmt, als Nazi bezeichnet. Als wenn Nazis Ehre hätten. Übrigends, wer Odin sagt, ist auch ein Nazi.
Zitat vom User:
Text:Dass das was ich sage, auch so gemeint ist. (Es sei denn ich schreib was ins Forum was eigentlich nur albern ist)

Das kann man in deinen Beiträgen sehr gut erkennen. Ich glaube dir jedes Wort.
Zitat vom User:
Text:Dass ich meine Arbeit korrekt abliefere. Ich habe festgestellt dass ich nicht in der Lage bin nur 80% zu arbeiten (wie manch einer), ich mache etwas entweder 100% oder garnicht.

Deswegen habe ich eine Eineurostelle abgelehnt und alle Konsequenzen in Kauf genommen. Lieber lebe ich einige Monate schlechter, als das ich etwas mache, das mir im Grunde scheißegal ist.
Nur wer seine Arbeit liebt, wird sie zu hundert Prozent gut machen. Unter anderem ist deswegen Sklaverei garnicht gut.
Wer zur Arbeit gezwungen wird, wird versuchen, diese Arbeit möglichst nicht oder schlecht zu erledigen.
Zitat vom User:
Text:Ehrlichkeit empfinde ich als wichtig. Mein und dein zu unterscheiden, in einem Bereich in dem Menschen auf meine Hilfe angewiesen sind. (Natürlich auch in allen anderen Bereichen!)

Das ist ein Marktkodex. Da passt jeder auf den Anderen auf. Es ist schwer für die Gäste, etwas bei einem Händler zu klauen.
Und wenn jemand etwas liegen lassen hat, egal ob es ein Gast oder Händler liegen ließ, es wird immer an der Taverne abgegeben. Vielleicht meldet sich der Besitzer da zuerst. So denken alle Mittelaltermarktleute.
Zitat vom User:
Text:Meine eigene Person nicht außer Acht zu lassen, was immer auch andere von mir erwarten. Nur wenn ich mich gut fühle, kann ich anderen helfen.

Die Industrie will aber, das du dich so wie du bist, nicht wohl fühlst. Als Frau mußt du dich schminken. Du mußt dir deine Haare mit Wettertaft waschen und anschließend dick einsprühen. Du mußt diese Mode tragen. Welche sagen sie dir in der Zeitung und im Fernsehen. Wenn du nicht mitmachst, bist du ein Außenseiter und nicht uptodate.
Mir bist du aber genau deswegen sehr sympatisch. Ich bin aber auch ein Außenseiter.
Zitat vom User:
Text:Wenn Lug und Betrug als "nicht naiv, als klever benannt werden, müssen wir uns nicht wundern.

Ja. Die Werbung zum Beispiel, was da gelogen wird. Von Wegen Wodka hat eine reine Seele, oder Wahrsteiner, die pure Freude. Hahaha...
Was die Politiker jetzt aberversuchen ist, vor den Wahlen die Wahrheit zu sagen.
Ich staunte nicht schlecht, als heute in den Nachrichten Merkel sagte, das die kommenden Jahre mit der CDU hart werden, aber das wir es gemeinsam schaffen werden. Es wird keine Steuererleichtrungen geben, ja, die Steuern sollen weiter angehoben werden. Hartz Ivler werden weniger Geld bekommen. Na prima. Also wählen wir sie jetzt, weil sie mal die Wahrheit sagte.[]
Steinmeyer sagte fast das selbe, nur das er das Hartz IV so behalten will, ohne Kürzungen.
Man, Hartz IV ist Verfassungswirdrig und menschenverachtend, das gehört abgeschafft. Der Schritt zu malten Sozialsystem wäre richtiger.
Sie müssen lügen, weil sie sonst keiner wählt. Kläver sind sie nicht beim lügen.[]

_________________________________________________
_______________________________________________
Auch ich bin Deutschland, aber ich kann mich nicht finden.

Seiten 1 | 2 | 3 | 4
Die Eiche »»
 Sprung  
Xobor Forum Software von Xobor
Einfach ein eigenes Forum erstellen