Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden Impressum 





Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 18 Antworten
und wurde 1.222 mal aufgerufen
 Mittelaltermarkt
PEST Offline





Beiträge: 10.737

27.08.2009 13:40
Marktimpression Antworten

Hier mal ein Rundgang über die kleine Burgwiese in Penzlin.
Dieser Platz war um ein vielfaches schöner als der Platz vorne auf dem Burggelände, nicht so viel Gedränge, bessere Musik und ein angenehmeres Klima, was die Temperaturen betraf.



Hier mal Chefchen beim Harfespiel



Und Katharina Bohm, mit ihrer Laute.

_________________________________________________
_______________________________________________
Auch ich bin Deutschland, aber ich kann mich nicht finden.

Abraxas Offline




Beiträge: 2.076

27.08.2009 18:03
#2 RE: Marktimpression Antworten

Junge! Das sind ja Meister aller Meister der Instrumente. Ich habe so etwas wie die Harfe noch nie gehört, aber mit so einem dermassem Schönem Spiel hätte ich nicht gerechnet. Auch der Rundgang ist superinteressant. Boa! Echt toll!

Liebe Grüße
Abraxas

http://www.youtube.com/watch?v=Y-WO73YvvUI Das bin ich beim Tanzen der Laguz-Rune

Viola3001 ( gelöscht )
Beiträge:

27.08.2009 21:12
#3 RE: Marktimpression Antworten

Ich würde auch mal wieder gerne mit auf einen Markt kommen, aber ich muss ja immer arbeiten, wenn ich mal die chance habe. []

______________________________
!!!!Wie du mir, so ich dir!!!!

Runenweib Offline





Beiträge: 3.280

27.08.2009 22:13
#4 RE: Marktimpression Antworten

Jaa, das ist meine Musik

aphrodite Offline





Beiträge: 76

04.11.2009 13:58
#5 RE: Marktimpression Antworten

Zitat vom User:Pestilein
Text:Hier mal ein Rundgang über die kleine Burgwiese in Penzlin.
Dieser Platz war um ein vielfaches schöner als der Platz vorne auf dem Burggelände, nicht so viel Gedränge, bessere Musik und ein angenehmeres Klima, was die Temperaturen betraf.


Hallo,

habe mir nun Zeit genommen und alles angesehn und angehört. Hat mir gefallen.

Was mir aufgefallen ist, schon früher, dass die Deutschen sehr gern mit dem Mittelalter kokettieren, sich dementsprechend verkleiden und sich eben total mittelalterlich fühlen.

Hat die Lautespielerin mittelhochdeutsch gesungen? Dabei fällt mir Walter von der Vogelweide ein, einzelne Teile seiner Liebesgedichte und der die damaligen Bauern verspottenden und ein wenig verrückte Neidhart von Reuental. Ein Teil aus einem Liebesgedicht von ihm:...Ich möcht dein Badewasser schlürfen.....Und da war doch die für das B urgfräulein enttäuschende Geschichte mit dem ersten Veilchen.....Minnesänger.... Diese Szene haben wir in der Schule sogar gespielt.

Interessant. Danke.

Mit lieben Grüßen

aphrodite

Giefane Offline





Beiträge: 391

04.11.2009 20:17
#6 RE: Marktimpression Antworten

@aphrodite:
Ein ganz ganz lieb gemeinter Hinweis: sag nie zu Jemandem aus dem Lagervolk, er wäre verkleidet .
Da ist das Völkchen, ich inclusive, gaaanz eigen .
Wir sind gewandet, oft mehr, manchmal auch weniger authetisch. Für den überwiegenden Teil der Lagernden ist es eben keine Verkleidung, sondern eine Lebenseinstellung, die auch bis in den normalen Alltag reicht. Ich kenne viele auf den Märkten, die nach naturreligiösen /esoterischen Grundsätzen leben, sich ökologisch und sozial engagieren oder gar in entsprechenden Berufen arbeiten. Handwerker und Musiker, die alte Traditionen zu bewahren versuchen. Ich selbst interessiere mich für Germanen und Kelten vor der Christianisierung. Das setzt für mich auch eine intensive Auseinandersetzung mit dem gewählten Zeitalter voraus, geschichtlich, kulturell und handwerklich. Schon, um Besuchern auch auf Fragen antworten zu können. Es gibt sowas in Österreich auch, wenn Du mehr Informationen dazu möchtest guck mal unter http://www.huscarl.at - ist immer recht interessant.
Liebe Grüße
Giefane

PEST Offline





Beiträge: 10.737

06.11.2009 03:44
#7 RE: Marktimpression Antworten

Oh, hier hat jemand was dazu geschrieben....in anderen Foren geht der Thread unter .
Ja, Dietmar kann Harfe spielen. Das ist sein Lieblingsinstrument. Erspielt aber noch 6 weitere Instrumente, genau so gut.

Katharina singt in Platt, in Hochdeutsch, Englisch und Keltisch. Ich glaube aber, das sie auch Ungarisch und Polnisch kann.
Sie ist einfach nur GROSS! und dabei extrem bescheiden. Ich mag sie sehr.
Von wem ihre Lieder sind weiß ich nicht. Sie hat aber auch eigene Stücke gesungen.

Gifane, ich denke, das Aphrodite das nicht böse meinte. Die wenigsten Außenstehenden wissen was wir machen.
Die meisten glauben, das wir das spielen. Sogenannte gewandete Gäste tragen ihre Kluft als Eintrittskarte und zur Verkleidung.
Die machen das aber auch nur ein mal im Jahr, wärend wir das jedes Wochenende bei jedem Wetter machen. Klar das man es dann auch irgendwann zu leben beginnt. Ich wollte Anfangs nur meine Waren verkaufen. Das ich daraus mal einen Glauben annehmen würde, hätte ich nie gedacht.
Ich hab mich erst später mit dem Mittelalter und der Geschichte im allgemeinen vertraut gemacht.
Anfangs wußte ich ja noch nicht mal, wer Thor ist. Niemals hätte ich im Feuerkreis geheiratet, ich wußte ja nichts davon.
Aber seit der Hochzeit leben wir den Glauben, Marion ja auch. Und jetzt ist unser Gewand längst keine Verkleidung mehr. Ich identifiziere mich mit meinem Fell.

_________________________________________________
_______________________________________________
Wenn du dich mit dem Teufel einlässt, verändert sich nicht der Teufel, sondern der Teufel verändert dich!

Angefügte Bilder:
ich.jpg  
PEST Offline





Beiträge: 10.737

06.11.2009 03:50
#8 RE: Marktimpression Antworten

Ich hab da noch ein paar Videos. Die habe ich in Halle aufgenommen.





_________________________________________________
_______________________________________________
Wenn du dich mit dem Teufel einlässt, verändert sich nicht der Teufel, sondern der Teufel verändert dich!

Giefane Offline





Beiträge: 391

06.11.2009 09:17
#9 RE: Marktimpression Antworten

@ Krawallo:
Jo, ich weiß, das Aphrodite das absolut nicht böse meint und habe es auch nicht so aufgefasst. Es war einfach nur ein wirklich ganz nett gemeinter Hinweis für den Fall, dass sie vielleicht auch mal einen Markt besucht. Du weißt selbst, die richtigen Worte öffnen da manchmal viele Türen
Und in bissl Erklärung, was wir da eigendlich machen. Wie Du selbst sagst, viele Außenstehende wissen es nicht und das führt oft zu Mißverständnissen. Haben wir ja oft genug erleben können. Ich empfinde z.B. das Festival in Selb gerade wegen des sehr hohen Anteils an "Fachpublikum" als sehr angenehm von der Stimmung her. Das kann man natürlich von den Besuchern anderer Märkten nicht erwarten, da freut man sich schon über ehrliches Interesse, gell.

Runenweib Offline





Beiträge: 3.280

06.11.2009 11:05
#10 RE: Marktimpression Antworten

Also- erst mal- tolle Idee, auch mal über eure ganz persönliche Einstellung hier zu posten und- ich gestehe, ich dachte bisher auch, dass ihr das "nur" am W.- Ende macht und in der Woche ganz "normalen" Berufen nachgeht.
Was man so normal nennt!(Vorurteil ausgeräumt!)
Wenn ich dann aber sehe, das z.B. Pest "nur" mit Fell oben rum bekleidet dort rumläuft, dann fang ich an zu frieren.
Ist euch denn nicht kalt dort? Ich bin da scheinbar zur Frostbeule mutiert.
Wer macht eure Bekleidung?
Wie und wo esst ihr am Tage? Haltet ihr euch dann auch an alte "Sitten" (Lagerfeuer, Spießbraten...) oder ist das auch ein Klischee?
Ich liebe die frechen Texte eures Volkes, hab mir aber auch 2 CDs gekauft bei dem letzten Öjendorfer Treffen, von Tavernakel.
Das http://www.huscarl.at ist ja ein Wahnsinnsprogramm. Ich glaube nicht dass wir hier in und um Hamburg soviel haben.
Aber ich werd mich da mal schlau machen.
Der Rundgang, mit der Kamera war übrigens sehr aufschlussreich. Da sieht man die Lebensfreude pur. Bei der Musik tanzen die Leute ungeniert so vor sich hin und lieben einfach nur die Bewegung. Niemand stört sich drann.
Ich stelle mir grad vor, dass würde ich mal in meinem Berufsbereich machen!
Ich hätte einfach gern mehr gewusst über euer Leben dort.
Stelle aber auch fest, dass jede Lebensart so ihre 2 Seiten hat.
Ich in meinem Job, immer in warmen Zimmern, pünktliches Essen, syntetische Kleidung, dem Gott Mammon hinterher rennend, und doch eine gewisse Zufriedenheit genießend- dass wir im Warmen sitzen- aber auch unzufrieden weil uns die Freiheit, die ihr geniest (Annahme)nicht haben.

Giefane Offline





Beiträge: 391

06.11.2009 20:02
#11 RE: Marktimpression Antworten

Hallo Runenweib,
im Prinzip hast Du, was mich betrifft, durchaus auch recht. Ich lagere an den Wochenenden, von Montag bis Freitag arbeite ich 40 Stunden im sozialpädagogischen Bereich (aus Berufung), bin im Winter auch recht froh, eine warme Bude zu haben und freue mich durchaus, dass das Sammeln und Jagen im Supermarkt recht einfach ist. Sprich, ich bin in der Realität gut verwurzelt (muß auch sein) und lebe eben doch ein bissl anders als die breite Allgemeinheit. Mode und Konsumzwang sind nicht mein Ding. Ich "verschwende" auch gerne mal Geld an andere, die es nötiger brauchen und an Tiere, auch wenn ich es selbst nicht sooo dicke habe. Ich nehme mir die Freiheit, die Dinge zu tun, die mir gefallen- trotz scheeler Blicke. Und nicht wenige halten mich absolut für nicht normal. Bei meinen Jugendlichen allerdings gelte ich als "echt","unverstellt" gerecht und vor allem als nicht zickig.

Lagerleben, joo
vieles an Gewandung und Ausstattung wird gekauft und individuell weiter gestaltet (sticken, malen, nähen usw.) oder gleich selbst gefertigt. Kreativität macht Spaß! Ja, wir kochen und braten teilweise über offenem Feuer und am Abend genießen wir es, uns daran zu wärmen. Messer, Löffel und Pfrim sind unser Besteck, Gabel gibts nicht. Tagsüber esse ich aber auch gern, was der Markt bietet. Andere Lagergruppen kochen, bevorzugt Suppen und Eintöpfe.
Kalt ist realtiv - auf einer dicken Schicht Merino-Schaffelle liegt man wunderbar warm und weich. Einen guten Schlafsack für ganz kalte Nächte (so gegen 0-5 Grad) und eine gefilzte Decke habe ich auch, notfalls Thermounterwäsche unter der Gewandung. Und einen guten Fellumhang, Schaf, wenn es wirklich kalt ist noch Kaninchen drunter, die Fellseite nach innen. Ui, dat wärmt mächtig. Schließlich kann ich mich nicht eben mal so irgendwo aufwärmen gehen - das Wetter hat mich 24Stunden am Tag im Griff. Und die Zelte haben keinen Unterboden, also Frischluft nebst Kleingetier von allen Seiten, wenn man großes Pech hat Regenwasser.
Wenn mich Krawallos Hund Biggi dann auch noch früh um Fünfe findet, lach....
Was ich daran liebe, ist die Ungezwungenheit, Einfachheit und Gelassenheit. Alles tun können, nix müssen. Rituale für mich durchführen oder gemeinsam die Jahresfeste feiern, meine Religion leben können und keiner stört sich dran. (Lagervolk weiß, worum es geht und die Besucher meinen, es gehört zur Show)
Die realtiv hohe Eingebundenheit in natürliche Abläufe - Wetter, Tiere, Pflanzen - und jaaa, auch die Abhängigkeit davon und tw. auch ausgeliefert sein. Variiert je nach Marktort. Freunde treffen und Gleichgesinnte kennenlernen , Handwerk angucken. Spaß haben. Erfahrungsaustausch überall. Wie Du sagst - Lebensfreude pur. Allerdings habe ich dann Montags immer extreme Anpassungsprobleme...

PEST Offline





Beiträge: 10.737

07.11.2009 01:28
#12 RE: Marktimpression Antworten

Schon die Frage, wo findet der Markt statt ist für mich extrem wichtig. Auf betonierten Flächen hat man zwar keine Tierchen im Zelt, aber man kann das Zelt nicht festnageln. Es ist grauenhaft auf Beton. Ich ziehe die grüne Wiese vor. Wenn in der Nähe Wald ist, ist es noch besser, wegen Brennholz. Das führt mich zum Grill, den ich immer dabei habe und der abends immer an ist und tagsüber dafür sorgt, das unser im Supermarkt erbeutetes Fleisch genießbar gemacht werden kann. Es kann sich jeder der Lust hat, zu uns an den Grill setzen und sich mit uns unterhalten.
Das was ich auf den Märkten arbeite, ist auch meine Arbeit zu Hause. Ich benutze ein magisches Schnitzmesser, Odins Messer. Es hängt an einem Lokikabel und endet in einem Erdakkumulator, der Thors Energie gespeichert hat. Ab und an sollte es also blitzen, aber bitte nicht, wenn wir Markt haben.
Meine Felljacke habe ich mir selbst zusammengeschneidert. Das geschah auf dem Osterfest in Schwerin im Jahre 2006. April und der eisige Wind frontal in mein Zelt, das war selbst mir zu kalt. Also habe ich mir bei Ziegenpeter drei Schaffelle gekauft und mit Lederband alles zusammengenüppert. Es gibt noch Ärmel, die ich mittels Hirschhornknöpfe abknöpfen kann. Unser Bett ist ein Luftbett, ebenfalls selbst zusammengeklebt, damit es länger als drei Monate hält. Auf Luft liegt man weich und warm, eine dicke Schicht aus Fell und Decken hält uns im Winter warm. Außerdem habe ich mir meine Frau zugelegt, um bei Kälte was zum ankuscheln zu haben. Am Bauch die Frau und am Rücken den Hund.
Was mir auf den Märkten am meisten gefällt ist, das es eine Gemeinschaft gibt, die fest zusammen hält. Alle machen etwas, das sie freiwillig und gerne machen. Niemand wird zu irgendwas gezwungen. Der Chef kann mir sagen wo ich mein Zelt aufbauen darf, ansonsten hat man seine Freiheiten. Daraus wird ein gelungenes Fest.

_________________________________________________
_______________________________________________
Wenn du dich mit dem Teufel einlässt, verändert sich nicht der Teufel, sondern der Teufel verändert dich!

PEST Offline





Beiträge: 10.737

07.11.2009 02:31
#13 RE: Marktimpression Antworten

Hier könnt ihr mal was von Selb lesen. Bilder gibts in großen Alben weiter unten auf der Seite.

http://www.frankenpost.de/nachrichten/re...art2389,1086695

_________________________________________________
_______________________________________________
Wenn du dich mit dem Teufel einlässt, verändert sich nicht der Teufel, sondern der Teufel verändert dich!

sceadu Offline





Beiträge: 67

07.11.2009 12:22
#14 RE: Marktimpression Antworten

Eigentlich ist hier schon fast Alles an- und ausgesprochen worden.
Aber ein paar Anmerkungen aus/über meine Sicht der Dinge und Erfahrungen möchte ich doch noch machen.
Grundsätzlich ist ein Unterschied zwischen "Marktvolk" wie Krawallo, Menschen (vor allem die Künstler/Handwerker), bei denen das sogenannte "reale" Leben und das "Mittelalterleben" eng miteinander verknüpft sind, praktisch nur verschiedene Teile eines einzigen Lebens sind.
Dann gibt es noch uns, das "Lagervolk", die Menschen mit den zwei Leben. Wir haben ein "normales" Leben, das uns das Geld für das "Mittelalterleben" gibt. Für viele von uns sind diese beiden Leben dennoch untrennbar, da wir unseren Glauben, unsere Einstellung zum Leben, anderen Lebewesen und der Natur insgesamt nicht mit der Gewandung ablegen. Wir haben diese Dinge verinnerlicht, tragen sie in unserem Herzen mit hinaus in die "normale" Welt.
Das prägt natürlich auch oft das Gesamtbild, die Wahrnehmung von Nachbarn, Arbeitskollegen usw.
Es ist Sache jedes Einzelnen, der inneren Stärke, wie weit man es "die Anderen" spüren lässt. Und, das muss man fairerweise natürlich auch sagen, gibt es Umfelder und Berufe, in denen so etwas nur bedingt möglich ist.
Schließlich liegen die Jobs heute nicht auf einem großen Krabbeltisch, wo man sich einfach das Passende herausgreifen kann.
Ich bin z.B. Beamter und zu alt, um noch wechseln zu können, ohne extreme Einbußen hinzunehmen, die mir möglicherweise das Leben, das mir die innere Kraft gibt, nicht mehr gestatten würden.
Und ich habe gerade in den vergangenen Jahren erleben "dürfen", welche Konsequenzen es haben kann, wenn Kollegen und Vorgesetzte eine zu niedrige Toleranzschwelle haben und mit der "Andersartigkeit" in Aussehen und Ansichten nicht klar kommen.
Und es gibt halt noch das große Problem, dass manche Dinge, wie z.B. Runen und Schmuck (Mjöllnir) vom ausschließlich mediengebildeten Mitmenschen in eine völlig falsche Schublade (Nazi-Symbole) eingeordnet werden. Denen dann klarzumachen, dass dies uralte Symbole sind, die sich gegen Missbrauch nur bedingt wehren können (wie z.B. die Runen, die ab 1942, als der Missbrauch überhand nahm, ihre Kräfte gegen die Nazis einsetzten und - beginnend mit Stalingrad - die Wende einleiteten).
Rein innerlich ist es bei mir - allen Schwierigkeiten zum Trotz - inzwischen dennoch so, dass das "reale" Leben von der Wertigkeit her das "zweite Leben" geworden ist, für das mir mein "wahres Leben" die Kraft gibt.

---------------------------
live long and free. die proud.
ALBA GU BRA'

PEST Offline





Beiträge: 10.737

08.11.2009 03:13
#15 RE: Marktimpression Antworten

Zitat vom User:
Text:inzwischen dennoch so, dass das "reale" Leben von der Wertigkeit her das "zweite Leben" geworden ist, für das mir mein "wahres Leben" die Kraft gibt.


ja, genau so ist es bei mir auch. Und weil ich mit der Natur lebe, bin ich so sehr gegen die neue Religion der Klimakatastrophe.
Es gibt keine Klimakatastrophe, aber wohl einen Klimawandel. Nur das dieser Wandel seit etwa 10000 Jahren läuft. Es ist das Ende der Eiszeit, in der wir immer noch leben. Man kann den Sommer nicht verhindern.
Das man schnellstens etwas gegen die Luft-Wasser und Erdverschmutzung machen muß ist ohne Frage klar. Damit sollten die großen Industrien anfangen und mit gutem Vorbild voran gehen. Um 2 Grad zu diskutieren ist Unsinn, aber die AKWs sollte man schnellstens schließen.
Das mal so am Rande.
Ein feines Avatar hast du Sceadu.

_________________________________________________
_______________________________________________
Wenn du dich mit dem Teufel einlässt, verändert sich nicht der Teufel, sondern der Teufel verändert dich!

schöneswetter ( gelöscht )
Beiträge:

17.11.2009 06:33
#16 RE: Marktimpression Antworten

Das man schnellstens etwas gegen die Luft-Wasser und Erdverschmutzung machen muß ist ohne Frage klar. Damit sollten die großen Industrien anfangen und mit gutem Vorbild voran gehen. Um 2 Grad zu diskutieren ist Unsinn, aber die AKWs sollte man schnellstens schließe



zumal, wenn man bedenkt, das vor 100 jahren deutlich mehr schadstoffe in die luft gesprengt wurden, als heute......

das wetter hat sich schon immer verändert. da wir erst seit 100 jahren das wetter aufzeichnen, ist es noch lange nicht das mass, an dem wir uns festehalten können.... aber ich will nicht schon wieder über politik diskutieren..... auch nur mal so am rande

**************************************************
Die drei Zeichen des Mitgefühls sind:
Die Klagen eines Kindes zu verstehen,
Ein Tier nicht zu stören, das sich niederlegt,
Fremden gegenüber freundlich zu sein.

PEST Offline





Beiträge: 10.737

19.11.2009 02:26
#17 RE: Marktimpression Antworten

Zitat vom User:
Text:da wir erst seit 100 jahren das wetter aufzeichnen, ist es noch lange nicht das mass, an dem wir uns festehalten können....


Auch wenn du nicht schon wieder über Politik diskutieren willst, so kann ich nicht anders, als dir absolut Recht zu geben. Noch kürzer sind die Aufzeichnungen zu den Ozonlöchern. Bis zu den 70ger Jahren wußte man noch nichts von Ozon in der Atmosphäre. Erst mit den Satelliten konnte man sie entdecken und beobachten.

Zitat vom User:
Text:

zumal, wenn man bedenkt, das vor 100 jahren deutlich mehr schadstoffe in die luft gesprengt wurden, als heute......


Und was man alles in die Luft gepustet hat.
Denk doch nur mal an Bitterfeld und die Saale. Damals war die Saale ein buter Fluß, mal rot, mal gelb, mal grün und richtig salzig. Und jetzt kann man in zwei Meter Tiefe den Grund sehen. Es gibt Fische in der Saale.
Also, es hat sich doch schon etliches getan.
Übrigends gilt das auch für den Rhein und für die Elbe. Icvh hab bei Schwetzingen im Rhein Welse gefangen und in der Elbe Aale und Zander. Und die Luft in Bitterfeld ist auch wieder sauber.
Die Industrie ist es, welche die Luft, das Wasser und das Land vergiftet.

_________________________________________________
_______________________________________________
Wenn du dich mit dem Teufel einlässt, verändert sich nicht der Teufel, sondern der Teufel verändert dich!

Mara Offline

Neuling


Beiträge: 3

07.05.2010 09:44
#18 RE: Marktimpression Antworten

Als Neuling lese ich mich gerade durch die alten Threads durch und entdecke immer wieder gesunde Einstellungen zum Thema MA-Markt.
@ Sceadu: auch ich kann (und will) auf auf die Annehmlichkeiten eines regelmäßig bezahlten Jobs nicht verzichten. Einerseits habe ich als alleinerziehende Mutter von zwei Kindern nicht nur die Verantwortung für mich zu tragen, sondern muss meinen Zwergen auch eine gewisse Lebensqualität biten können. Andererseits ermöglicht gerade diese Vollzeitbeschäftigung (die oft über mehr als 40 Stunden/ Woche hinaus geht) mir, meinem Hobby "Mittelalter" überhaupt nachkommen zu können. Ohne Job - kein Geld. Ohne Geld: kein Zelt, keine Einrichtung, kein Auto... Ich glaube, ich muss das nicht weiter ausführen.

Zugegeben, die Kleidung schneidere ich selbst und spare dadurch sicherlich eine Unmenge an Kosten, aber auch Stoffe wachsen nicht in meinen Grünpflanzenpötten auf dem Fensterbrett. Gerade Leinen und Wolle sind nicht unbedingt Schnäppchen. Mittlerweile bin ich den guten Tips langsam nachgekommen und habe auf dem türkischen Markt am Maybachufer hier in Berlin mal meine Fühler ausgestreckt (kann ich nur weiterempfehlen), aber dennoch gibt es nichts umsonst.

Ich bewundere zwar das Marktvolk, dass das ganze Jahr nichts anderes macht und sein Hobby zur Lebensphilosophie gemacht hat, aber ich gebe zu: ich könnte das nicht!

Für mich ist ein Markt eine gute Gelegenheit um:
1. mal völlig vom Alltag abzuschalten (wenn ich meine Gewandung anhabe, bin ich nicht mehr Angestellte in einem Pflegeheim, sondern Vogtin auf Pilgerreise im HMA)
2. treffen mit Gleichgesinnten, von denen mittlerweile viele zu wirklich guten Freunden geworden sind (versuch mal, als vollzeitbeschäftigte Allinerziehende mit zwei Kindern Leute kennen zu lernen, wenn Du relativ neu in der Stadt bist. Habe ich 8 Jahre lang versucht, ist über Kollegen oder anderen Müttern, die meist völlig andere Interessen habe nie hinaus gekommen. Seitdem wir MA machen ist das deutlich leichter geworden.)
3. Das mit der Freiheit auf dem Markt kann ich nur bestätigen.
4. Ich gebe zu, auch ein preiswerter Urlaub ist dadurch möglich. So waren wir letzte Jahr für eine Woche auf einem Markt an der Ostsee, tagsüber Strand, ab 17:00 Uhr Marktöffnung. Jede Ferienwohnung kostet mehr und verpflegen muss ich mich dort auch selbst.
5. durch dieses Hobby habe ich endlich nach Feierabend nicht mehr nur den Fernseher als Berieselung, sondern kann mich auch zuhause kreativ betätigen. Denn: nach dem Markt ist vor dem Markt!

@Giefane: Ja, gegen Kälte auf Märkten ist kein Kraut gewachsen. Aber - wie Du schon schreibst, dicke Decken, Schafffelle ..... Seit wir auf dem letzten Markt unsere Zeltheizung erstmalig angeschmissen haben, musste ich mir auch keine Sorgen mehr um meine Zwerge machen. Nur eine halbe Stunde vor dem Schlafen gehen angemacht, waren im Zelt bestimmt 23°C. Zum Umziehen und in die doppelten Schlafsäcke klettern reicht das allemal, dann wird die Heizung ausgemacht und wenn es dann auf 0° in der Nacht runterkühlt, stört das die beiden in ihren kuscheligen Betten nicht mehr.
Ok., eine Gasflasch mit Strahler ist nicht "A", aber tagsüber verschwindet sie im Kinderzelt (da muss sowieso kein Besucher reinkrabbeln, dazu ist unser Erwachsenenzelt zu besichtigen) und ehrlich gesagt ist "A" auch nicht mein Anspruch. Dann wäre das Lagerleben deutlich stressiger (ich denke nur an die Alternative zum Frühstücksbrötchen mit Nutella - bei Hirsebrei würden meine Zwerge garantiert streiken!)

und noch mal @secadu:
Das Runenproblem kan ich nachempfinden. Sicherlich bin ich immer wieder auf der Suche nach guten Ideen und Motiven, aber wenn ich mit diesem Almosenbeutel http://diglit.ub.uni-heidelberg.de/diglit/cpg848/0320 (unten Mitte) auf den Markt kommen würde, hätte ich möglicherweise ein ernsthaftes Problem.

So, nun aber lange Rede kurzer Sinn: in knapp 4 Stunden lass eich hier alles fallen und bin auf dem Weg nach Rottleberode!!!

PEST Offline





Beiträge: 10.737

07.05.2010 12:49
#19 RE: Marktimpression Antworten

Wegen der Swastika?
Nö...da bekommst du keine Probleme. Es ist immer der Zusammenhang, in dem die Swastika verwendet wird.
Ich zum Beispiel trage eine Haarspange, auf die ich einen Schildkoten aufgearbeitet habe. Der Knoten war mal ein 20 Centstück. In der Mitte hat sich zufällig die Swastika ergeben. Ich trage die Spange jeden Tag.
Hier kannst du mal den Schildknoten sehen(Bild unten). Achte mal auf sein Zentrum.

Ansonsten kann ich sagen, das ich einer bin, der sein Hobby auf den Märkten fand und es gleich zum Beruf gemacht hat.
Inzwischen lebe ich es auch im Alltag.

Was das Thema A angeht, da sag ich immer, das es autistische Märkte sind. Denn niemand war damals dabei. Also kann niemand wirklich sagen wie es damals war.
Wenn man sich überlegt, was Arestoteles alles erfand, was Pytagoras wußte, was Plton konnte, wäre es doch möglich, das damals mehr bekannt war, als man heute weiß. Wer weiß, was die Religionen alles kaputt gemacht haben. Wer weiß, wieviel Wissen darurch verloren ging?
Ich schnitze mit einem Dremel. Das geht schneller und ist für meine Kunden arbeitsmäßig so, das meine Produkte bezahlbar sind.
Auf den Märkten ist es dann Odins magisches Schnitzmesser, das an einem Lokikabel hängt und die Energie aus einem Erdakkumulator zieht, der mit Thors Blitze aufgeladen wird. Damit sind die Gäste dann zufrieden. Das zaubert ihnen immer ein Grinsen ins Gesicht.

_________________________________________________
_______________________________________________
"Gegen organisierte Macht gibt es nur organisierte Macht. Ich sehe kein anderes Mittel, so sehr ich es auch bedaure." Einstein

Angefügte Bilder:
schildknoten.jpg  
«« Termine 2010
 Sprung  
Xobor Forum Software von Xobor
Einfach ein eigenes Forum erstellen
Datenschutz